Regen und Telefonterror von der Telekom. Dinge, die der Mensch nicht braucht.

Es regnet. Seit Stunden. Es regnet hauchdünne Gardinen, schwere Perlenvorhänge, Schleier, graue Tüllbahnen sowie Hunde und Katzen.

Ich möchte mich gerne in eine kratzige Wolldecke vergraben, damit es mir noch schlechter geht. Ich hasse kratzige Wolldecken. Seit Wochen ist das Rollo in meinem Arbeitszimmer mal wieder ganz hoch gezogen. Ich will kein Licht anmachen. Statt dessen schwappt all die Tristesse von draußen herein: Dämmerlicht, das über das morgendlich Getrübte nicht hinausgekommen ist (überhaupt dazu Licht zu sagen, spottet jeder Beschreibung).

Alles regnet: Die Bäume (das liebe ich am meisten: Vom Himmel fällt kein einziger Tropfen mehr, aber stellt man sich unter einen Baum, ist man ruckzuck nass), Häuser, Regenschirme, es regnet Komplimente (im Leben der anderen, haha), aber es regnet heute absolut keine Einfälle für meine blöde Arbeit. Ich sitze davor und das einzige, das heute wirklich produktiv wurde, war die Erkenntnis, dass es einen Unterschied zwischen Stundeneröffnungen und Unterrichtseinstiegen geben muss. Na, wenn das nichts ist!

Und dann das noch: Liebe Telekom. Auch von euch hat es heute geregnet,nein, gehagelt und zwar sinnlose, dämliche Anrufe. Ich bin bei euch kein Kunde mehr! Kapiert? Ich hasse es, 5x die Woche von euch angerufen zu werden und die Frage über mich ergehen zu lassen, warum ich bei euch kein Kunde mehr bin und zu wem ich denn jetzt gewechselt habe. Das geht euch einen Dreck an! Und wieviel mich der neue Anbieter kostet, geht euch ebenfalls einen Dreck an! Und wenn ihr mich nochmal anruft, dann poste ich hier die Nummer, die von euch auf meinem Display eingeblendet ist und starte einen Aufruf zu einem Flashmob, dass freitags 11.55 Uhr alle Leute bei euch anrufen und euch sagen, dass sie kein Kunde bei euch sind und es auch nicht werden wollen und dass sie mit ihrem Anbieter, den sie euch nicht verraten, superzufrieden sind. UND ICH BIN NICHT DIE SEKRETÄRIN MEINES MANNES, DIE EUCH ALLE NASELANG ERZÄHLT, WANN ER NACH HAUSE KOMMT! DAS WEISS ICH NÄMLICH SELBST NICHT, WEIL ER MIR DAS NIE SAGT!!!

So, besser. Bloggen für die Psychohygiene ist doch was feines.

28.2.05 17:13

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen